Erfolge

Andrea Vogt wird Bayerische Vize-Meisterin

VogtNachdem der 1. FC Schwand in Person von Pascal Schackot 2008 den bayerischen Meistertitel in der Tischtennis Herren B-Klasse feiern konnte, gelang dieses Mal wieder ein großer Erfolg. Andrea Vogt erreichte bei den Bayerischen Meisterschaften in Rosenheim am 5./6. Dezember 2009 in der Damen C-Klasse einen hervorragenden 2. Platz im Einzel.
Für die bayerischen Meisterschaften konnte sich Andrea Vogt durch Siege bei den Kreismeisterschaften sowie beim Kreis- und Bezirksranglistenturnier und einen 2. Platz bei den Bezirksmeisterschaften als Erste der mittelfränischen Bezirksrangliste qualifizieren. In Rosenheim erwischte Andrea mit einem 3:1 Erfolg über Franziska Riesenegger (Schwaben) einen traumhaften Einstand ins Turnier und konnte die anfängliche Nervosität bei so einem großen Ereignis schnell ablegen. Diesem Sieg folgten in der Gruppe weitere gegen Bianka Hanl (Oberbayern) und Doris Abt (Oberfranken) mit jeweils 3:0. Vogt gewann damit ihre Vorrundengruppe souverän und zog ins Viertelfinale ein. Auch hier behielt die Schwanstetterin gegen Angela Kausch(Oberfranken) in drei Sätzen die Oberhand. Im Halbfinale zeigte Andrea erneut eine starke Leistung und zog gegen ihre Doppelpartnerin und Namensvetterin Lena Vogt (Mittelfranken) sensationell ins Finale der Bayerischen Meisterschaft ein. Im Finale musste Andrea bei der 1:3 Niederlage gegen die ungeschlagene Johanna Lutz (Schwaben) ihre einzige Niederlage einstecken. Die Schwanstetterin Andrea Vogt konnte mit dem 2. Platz aber mehr als gut leben und feierte ihren bisher größten Erfolg im Tischtennis. Auch im Doppel erreichte Andrea mit Ihrer Doppelparterin Lena Vogt einen starken 3. Platz und musste sich nur im Halbfinale den späteren Siegern Johanna Lutz/Franziska Riesenegger (Schwaben) geschlagen geben. Ein großer Pluspunkt während des Turniers war auch der Zusammenhalt der mittelfränkischen SpielerInnen untereinander - am zweiten Tag beispielsweise wurde Andrea durch Conny Fröhlich (Teilnehmerin in der Damen B-Klasse) gecoacht. Durch ihr hervorragendes Abschneiden bei den Bayerischen Meisterschaften hat sich Andrea für die Deutschen Meisterschaften, die voraussichtlich im Juli 2010 in Hessen stattfinden, qualifiziert. Außerdem wird Andrea in die Damen B-Klasse aufgestuft.

Zwei Schwander bei den Deutschen Meisterschaften für Verbandsklassen

DEM2009Pascal Schackot konnte sich durch seinen Titel bei den Bayerischen Meisterschaften für die Deutschen Meisterschaften der Herren B qualifizieren. Sein Doppelpartner Tobias Weidner ist mit der großen Hoffnung auf einen Startplatz mit nach Baunautal gereist. Und auch er durfte spielen. Allerdings mussten beide Spieler anerkennen das in Deutschland keine einheitliche Einstufung der Spieler vorliegt. Somit mussten bereits in der Vorrunde beide Spieler die Segel streichen, wie auch all die anderen B Klassen-Spieler aus Bayern. Aber natürlich wird dieses Wochenende immer in Erinnerung der beiden Spieler bleiben, denn eine Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft ist etwas einzigartiges.

Herzliche Glückwünsche an Kathy Auer aus Landshut zur Deutschen Meisterschaft in der Damen A-Klasse.






Pascal Schackot wird bayerischer Meister in der Herren B-Klasse

Bericht vom Donaukurier (www.donaukurier.de)

Vom Bayern-Fan zum bayerischen Meister

Hilpoltstein (jom) Mit einer Sensation ist die 10. bayerische Tischtennis-Meisterschaft der B-, C- und D-Klasse am gestrigen Sonntag in der Hilpoltsteiner Stadthalle zu Ende gegangen. Als Nachrücker erkämpfte sich Pascal Schackot vom FC Schwand den Titel in der B-Klasse und qualifizierte sich für die deutsche Meisterschaft im Juni 2009 in Kassel. "Ein verrücktes Wochenende", sagte Schackot nach der Siegerehrung am Sonntagnachmittag.

44 Stunden zuvor stand der 25-jährige Schwanstettener nämlich noch nichtsahnend mit den Weinsfelder Bayernfreunden im Fanblock der Allianz-Arena und fieberte dem Bundesliga-Topspiel zwischen dem FC Bayern und der TSG Hoffenheim entgegen. An einen Start bei der bayerischen Tischtennis-Meisterschaft in Hilpoltstein verschwendete er am Freitagabend keinen Gedanken – bis ihn mitten im Spiel eine SMS seines Vereinskameraden Tobias Weidner erreichte.

Weidner, der Spitzenspieler des FC Schwand, der sich bei den Qualifikationsturnieren auf Kreis- und Bezirksebene im Gegensatz zu Schackot die nötigen Punkte für den Start bei der bayerischen Meisterschaft geholt hatte, erfuhr am Freitagabend, dass sich ein Konkurrent in der B-Klasse verletzt und beim Veranstalter abgesagt hatte. "Da habe ich mir schon Hoffnungen gemacht, dass ich spielen darf", sagte Schackot, der kurz vor Spielbeginn am Samstagvormittag in die Hilpoltsteiner Stadthalle kam.

Allerdings machten sich vier weitere B-Klassen-Spieler, die als Betreuer zur bayerischen Meisterschaft mitgefahren waren, ebenfalls Hoffnungen auf den frei gewordenen Startplatz, über den letztlich das Los entscheiden musste. Schackot hatte das Glück und durfte sich die Startnummer 32 auf sein Trikot heften. Gleichzeitig hatte er jedoch das Pech, dass er in der Gruppe seines Vereinskameraden Tobias Weidner landete und gleich im ersten Spiel gegen seinen Doppelpartner antreten musste.

Hinzu kam, dass Pascal Schackot mit den Weinsfelder Bayernfreunden ausgiebig den 2:1-Sieg gegen Hoffenheim gefeiert hatte. "Deshalb war ich am Samstagfrüh noch gar nicht richtig fit", verriet der Schwanstettener, der gegen seinen Teamkameraden Tobias Weidner trotzdem in fünf Sätzen gewann. Und selbst nach einer Viersatzniederlage im zweiten Spiel gegen Dirk Mascher (SpVgg Thalkirchen) schaffte Schackot mit einem Viersatzsieg im dritten Gruppenspiel gegen Vitalij Irschewski (DJK Weiden) den Sprung in die Hauptrunde. Im Gegensatz zu Tobias Weidner, der ebenfalls gegen Mascher verlor und gegen Irschewski gewann. Als Gruppendritter schied er schließlich aus und spielte fortan die Rolle des Betreuers, die ursprünglich Schackot für Weidner übernehmen wollte.

In der Hauptrunde gab es für Schackot dann kein Halten mehr: Mit zwei glatten Dreisatzsiegen und einem Fünfsatzsieg gegen Alexander Schmid (SV Essenbach) zog die Nummer zwei des FC Schwand ins Endspiel ein und setzte sich auch hier mit 3:1 Sätzen gegen Manfred Pielmeier-Güll von der SpVgg Erdweg durch. "Das war der Kracher dieses Wochenendes", lobte Bernd Beringer, Tischtennis-Abteilungsleiter des TV Hilpoltstein, die Leistung von Pascal Schackot bei der Siegerehrung.

Wesentlich weniger Erfolg hatte Lokalmatadorin Irmi Griebsch, die in der Damen-B-Klasse mit drei Niederlagen in der Vorrunde gescheitert war. Nicht besser erging es Anna Adler vom TSV Kleinschwarzenlohe in der Damen-C-Klasse und Andreas Miltner vom TSV Wolkersdorf in der Herren-D-Klasse.


Von Jochen Münch

 

Hinweis

Defibrillator im Vereinsheim

sponsored by

 


1.FC Schwand ist gegen Extremismus und Diskriminierung im Sport !

 


Die aktuelle Satzung findet ihr in unserem Download-Bereich